Loslassen

Lass los, was dich nach unten zieht. Niemand hat das Recht dich als sein Heilmittel zu benutzen. Befrei dich von Menschen, denen es durch dich besser geht, dir jedoch schlechter. Niemand hat das Recht dich auf ewig hinzuhalten und mit deinen Gefühlen zu spielen.

Du sagtest ich sei schwach, in Wahrheit bist du es. Du sagtest ich wüsste nicht was ich will, willenlos bist jedoch du. Du sagstest in die Ferne schauen sei zwecklos, das Leben sei zu kurz dafür. Jedoch hast du das Träumen aufgegeben und verlierst dich in der Gegenwart. Du hälst stets an dem fest, was ist und hast das Träumen verlernt. Du sagtest ich würde dich niemals verlieren, doch tust alles dafür.

Du sagtest zwischen uns würde sich nie etwas ändern, egal was kommen mag und wo uns die Zeit hinbringt. Du wärst immer an meiner Seite. Ich an deiner. In diesem Moment hast du das Träumen begonnen. Völlig unrealistisch. Die Zeit brachte Tränen, brachte Schmerz. Für dich hat sich vielleicht nichts geändert, für mich eine Menge! Ich lass dich los.

Post navigation

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *